Der Wald von Penfoulic – eine 30 ha umfassende Friedensoase mit Unterholz, großen Bäumen und einem Meeresarm, der sich mangrovenähnlich an den Weiden entlang schlängelt, auf denen Shetlandponys gelassen grasen. Dieser außergewöhnlich üppige und abwechslungsreiche Ort ist ideal zum Spazieren und um mehr über unsere Gegend und deren Natur zu erfahren.

Standortplan:

Im Verlauf des zugänglichen Fußweges durch den Wald von Penfoulic können Sie Folgendes beobachten:

  1. Die beiden Eiben am Eingang, die als symbolträchtige Bäume der Kelten über den Wald zu wachen scheinen.
  2. Ein Standortplan von Penfoulic, der es Sehbehinderten ermöglicht, sich vor Beginn des Spaziergangs vor Ort zu orientieren.
  3. Der „Giraffenbaum“ und das „Eichhörnchenwohnzimmer“, beides Lieblingsorte der Kinder. Legen Sie hier eine kleine Pause ein und lassen Sie die Ruhe dieses Ortes auf sich wirken. Entlang des taktilen Führungsweges befinden sich zwei Vogel-Erkennungstafeln sowie eine Giraffenskulptur, die mit einem kleinen Augenzwinkern auf die Form des Baumes hinweist. Am Morgen und im Frühling ertönt aus Buchen und Eichen ein wahres Vogelkonzert, wenn die zahlreichen Spatzen, Meisen, Buchfinken, Zaunkönige und viele andere sich nach Herzenslust ihrem Gesangstalent widmen.
  4. Das Aquädukt mit dem Süßwasser des Baches Pen Al Len.
  5. Die erste Öffnung mit den 2 Miserikordien. Hier können Sie auf den Stehsitzen den friedlich grasenden Shetlandponys zuschauen.
  6. Der von Weißtannen gesäumte Weg führt Sie ins obere Waldgebiet (schwieriger zugänglich für Personen mit eingeschränkter Mobilität).
  7. Die Uferböschung des Kanals dient auf dem 650 m langen Teilstück als taktiler Führungspfad für Sehbehinderte. Eine weitere Miserikordie ist auf der Hälfte des Pfads in der Nähe einer Tierhöhle und einer Fuchsskulptur zu finden.
  8. Die zweite Öffnung und 2 weitere Miserikordien.
  9. Das Obstbaum-Konservatorium mit 70 Speise-Apfelbäumen.
  10. Ein weiteres Obstbaum-Konservatorium mit 136 Cidre-Apfelbäumen.
  11. Das Besucherinformationszentrum Maison des Marais der französischen Küstenschutzbehörde (nur im Juli und August geöffnet). In der Nähe ermöglicht eine Reliefkarte in Brailleschrift sehbehinderten Menschen, sich vor Ort zu orientieren und sich auf den 650 m langen Entdeckungspfad vorzubereiten. Eine Audiosäule gibt weitere Informationen zum Parcours, ebenso wie eine Karte für Sehbehinderte zu Beginn des Pfads.
  12. Die Weide mit den grasenden Shetlandponys. Die Furchen, die man dort sieht, sind Spuren alter Saatkulturen.
  13. Der große Meerwassersee (privat).
  14. Der berühmte 1870 von Menschen geschaffene Hohlweg.
  15. Der große Deich von 1870, der zur Anlage des großen Sees erbaut wurde.

 

 

Maison des Marais

Maison des Marais

Das maison des Marais

Das Besucherzentrum Maison des Marais (Haus der Sümpfe) organisiert Aktivitäten und informiert zu diversen naturbezogenen Themen sowie zu der unglaublichen biologischen Vielfalt dieses Ortes. Anhand verschiedener taktiler Aktivitäten entdecken Sie hier Fauna und Flora der Region, eine Sammlung von Nestern, ein Meerwasseraquarium sowie diverse Ausstellungen … Das Maison des Marais ist ebenfalls Ausgangspunkt für lehrreiche, multisensorielle Naturausflüge, die sowohl mit als auch ohne Naturführer unternommen werden können. Eine einmalige Gelegenheit, Standvögel wie Seidenreiher und Graureiher oder überwinternde Vögel wie Ringelgans und Mittelsäger zu beobachten. Außerdem entdecken Sie die Obstbaum-Konservatorien und das pädagogische Bienenhaus.

Dieses Besucherzentrum ist nur während der Sommerzeit geöffnet.

 

Beide, der 650 m lange zugängliche Entdeckungspfad sowie das Besucherzentrum Maison des Marais tragen das Gütesiegel „Tourisme & Handicap” für die 4 Behinderungskategorien.